MPU – Gar nicht so selten

Die medizinisch-psychologische Untersuchung, landläufig auch als Idiotentest verschrien, müssen jährlich viele Menschen absolvieren. Denn immerhin trifft es jedes Jahr etwa 100 000 Menschen die aufgrund von Alkohol, zu vielen Punkten oder aber Drogenmissbrauch ihre Fahrerlaubnis verloren haben und nur mittels MPU diese wieder zurückerlangen können. Es sind also gar nicht so wenige, die sich diesem Test unterziehen müssen. Selbst wenn es von vielen immer gerne so dargestellt wird und auch heutzutage gerne hinter vorgehaltener Hand über Betroffene getuschelt wird.

Viele sind sogar der Meinung, dass die medizinisch-psychologische Untersuchung ohnehin nicht bestanden werden kann. Ein Aberglaube, der sich leider fest in den Köpfen der Menschen verankert hat. Insbesondere Betroffene die zur MPU müssen, haben mit diesem Irrglauben zu kämpfen. Denn wozu die MPU überhaupt absolvieren, wenn sie ohnehin nicht bestanden werden kann?

Nicht unbedingt zum Scheitern verurteilt
Viele Menschen, die zur MPU müssen, stecken den Sand in den Kopf. Schuld daran ist der Irrglaube das die Untersuchung nicht bestanden werden kann. So wird häufig wertvolle Zeit verschenkt, die sinnvoll genutzt werden könnte. Denn niemand muss sich unvorbereitet der Untersuchung stellen. Mittlerweile gibt es einige Anbieter die nicht nur Infoveranstaltungen, sondern auch ein intensives Vorbereitungsprogramm anbieten. Die Forderungen, die bei der MPU gestellt werden, sind nämlich nicht zu unterschätzen.

Der Ablauf einer MPU
Für die MPU erhält man einen festen Termin. Die Untersuchung selbst setzt sich aus verschiedenen Bausteinen zusammen:

  • Fragebögen
  • Leistungstests
  • Medizinische Untersuchung
  • Psychologisches Gespräch

Wer sich einer Vorbereitung unterzieht, der wird eingehend auf alle Bausteine der Untersuchung vorbereitet. So stehen die Chancen gut, die medizinisch-psychologische Untersuchung zu bestehen. Dies tun immerhin 60% der Betroffenen.

Auch wenn das Testverfahren den Teilnehmern einiges abverlangt. So zeigt der Prozentsatz derer die die Untersuchung erfolgreich bestanden haben, dass es eben nicht unmöglich ist mittels durchlaufen der MPU die Fahrerlaubnis wieder zu erlangen.

Craft Beer – Was ist das eigentlich?

Wenn es um das Thema Bier geht, dann fällt in letzter Zeit häufig auch der Begriff „Craft Beer“. Vielen Menschen ist dieser Begriff ein Rätsel. Worum handelt es sich bei Craft Beer überhaupt? Möchte man es ganz einfach ausdrücken dann ist das Craft Beer handwerklich gebrautes Bier. Eine Definition, die letztendlich aber noch sehr viel Raum für Interpretationen bietet.

Die amerikanische Brauvereinigung definiert „Craft Beer“ wie folgt: Bei Craft Beer handelt es sich um Bier, welches von einem Brauer in kleinen Mengen auf traditionelle Art und Weise produziert wird. Unabhängig von irgendwelchen Konzernen.

Craft Beer, nicht nur in Amerika ein Begriff

Selbst wer nicht zur biertrinkenden Fraktion hierzulande gehört, kommt heuer nicht mehr am Craft Beer vorbei. Craft Beer ist mittlerweile hierzulande angekommen und scheint sich zu einem echten Trend zu entwickeln.

Wer sich schon etwas mehr mit der Materie auseinandergesetzt hat, der wird sicherlich bemerkt haben das Craft Baer sehr oft mit den Eigenschaften eines India Pale Ale, kurz IPA, beschrieben werden. Allerdings sollte man sich beim Craft Beer nicht ausschließlich auf diesen doch sehr fruchtigen Charakter, der übrigens in England beheimatet ist, nicht versteifen. Schließlich ist diese Variante nur eine von vielen. Wo wir nun auch am eigentlichen Punkt angelangt wären.

Denn beim Craft Beer geht es nun weniger darum ob ein Bier nun stark oder schwach gehopft ist. Vielmehr geht es um die Einzigartigkeit, um den unverwechselbaren Charakter der jeweiligen Biersorte. Denn genau das ist der Aspekt, der den Bereich des „Craft Beer“ so interessant und vielfältig macht.

Wer genug vom Biereinerlei hat und hier geschmacklich gerne mal neue Ufer erobern möchte, der sollte sich tatsächlich mal dem Craft Beer zuwenden. Hier wartet sicherlich auf jeden Bierliebhaber die eine oder andere Überraschung in puncto Geschmack.

Es lohnt sich übrigens auch, Craft Beer mit einer eigenen Bierzapfanlage herzustellen und zu servieren, etwa auf Mottoparties. Im Internet finden Sie eine Fülle an Vergleichsportalen für Bierzapfanlagen vor, etwa Bierzapfanlage-Test.com.

Was sind eigentlich Blumen?

Eine Frage, die so manchen Lesern zu einem entrüsteten Kopfschütteln verleitet. Schließlich weiß doch jedes Kind was Blumen sind, oder etwa nicht? Der Begriff „Blumen“ stammt nämlich gar nicht aus dem Bereich der Botanik, sondern hat seinen Ursprung in der Umgangssprache.

Die Definition für Blumen können recht unterschiedlich sein. Eine Definition ist, dass es sich bei Pflanzen deren Stängel mit Blüten versehen sind und die aus der Gruppe der Bedecktsamer stammen, um Blumen handelt. Allerdings mit der Einschränkung, dass die Triebe nicht verholzen.

Im Prinzip werden aber alle Pflanzen als Blumen benannt, die sich durch einen besonders großen schmückenden Wert auszeichnen. Dieser kann bedingt durch eine besonders auffällige Farbe, eine außergewöhnliche Musterung oder aber die Größe der Blüte sein. Dies ist wohl auch ein Grund, warum Rosen eben auch als Blumen gelten, obwohl es sich hier um Sträucher handelt, die verholzen. Im Gegensatz dazu zählt man Farne, die ja eigentlich krautige Pflanzen und somit eigentlich Blumen sein müssten, nicht zu den Blumen. Schließlich fehlt ihnen ein entscheidendes Merkmal – sie entwickeln keine Blütenstände.

Welche Aufgaben erfüllen eigentlich die Blüten?
Die Blüten sind keinesfalls nur dazu da, um uns Menschen zu erfreuen. Nein, sie haben eine enorm wichtige Aufgabe inne. Denn durch Duft, Farbe und/oder Form locken die Blüten Insekten an. Diese sind nämlich unerlässlich für die Bestäubung – so wird die Vermehrung und somit der Fortbestand diverser Blumenarten gewährleistet.

Im Prinzip sind Blumen und Pflanzen allgemein allesamt kleine Wunderwerke die, die meisten Menschen heutzutage nicht mehr wirklich wertschätzen. Wer Blumen möchte der geht in den Blumenladen oder kauft online einen entsprechenden Strauß. Aber wie wunderschön ein Feld mit Blumen zum Selberschneiden ausschaut oder eine wilde Wiese, die im Sommer viele unzählige Blumensorten zutage bringt. Vielleicht kann dieser Artikel ja den einen oder anderen Leser dazu anregen, die Blumen und Pflanzen am Wegesrand mal wieder mit anderen Augen zu betrachten.